Jury

Die GewinnerInnen und die AnerkennungspreisträgerInnen des STRABAG Artaward werden von einer alle drei Jahre wechselnden, internationalen Fachjury ausgewählt. Die aus den Teilnahmeländern stammende Jury ermittelt anhand der online eingereichten Unterlagen in einer mehrwöchigen Vorjury im Internet bis zu 80 Künstlerinnen und Künstler, die zur Endjury eingeladen werden. Bei der Endjury im April werden je drei Originalwerke der nominierten Künstlerinnen und Künstler (insgesamt 200-300 Werke) beurteilt und der/die HauptpreisträgerIn und die vier AnerkennungspreisträgerInnen nominiert. Das Betrachten, Vergleichen und in Bezug setzen der Originale ist notwendig, um den Charakter der jeweiligen Werke intensiv und direkt zu erfassen und die Qualität der Arbeiten seriös zu überprüfen. Im Dreijahreszyklus von 2015 - 2017 setzt sich die Jury des STRABAG Artaward aus folgenden Personen zusammen:
 

Juryfoto Belgin2

Tayfun Belgin

Direktor Osthaus Museum Hagen

Tayfun Belgin leitet seit 2012 den Fachbereich Kultur der Stadt Hagen, NRW, und ist verantwortlich für das Historische Centrum Hagen, das Osthaus Museum Hagen sowie das Kulturbüro. Bereits 2007 wurde er zum Direktor des Osthaus Museum Hagen berufen, das 1902 als Museum Folkwang und weltweit erstes Museum für zeitgenössische Kunst von Karl Ernst Osthaus gegründet wurde. Von 2003 bis 2007 war Belgin Direktor der Kunsthalle Krems, und von 1990 bis 2003 Kustos und Ausstellungsleiter des Museums am Ostwall Dortmund. Tayfun Belgin übersiedelte im Jahr 1956 aus der Türkei nach Deutschland und studierte an der Ruhr-Universität Bochum Kunstgeschichte, Geschichte und Philosophie. Er kuratiert und publiziert regelmäßig zur Kunst des 19., 20. und 21. Jahrhunderts.

MG.jpg

Martin Germann

Kurator S.M.A.K. Gent

Seit 2012 ist Martin Germann als Senior Curator am S.M.A.K. (Stedelijk Museum voor Actuele Kunst) in Gent, Belgien, tätig. Von 2008 bis 2011 war er Kurator bei der kestnergesellschaft Hannover, wo er an Einzelausstellungen und Publikationen international renommierter zeitgenössischer Künstler arbeitete. 2010 bis 2012 war er Teil des Kuratorenteams für 'Made in Deutschland Zwei', einer Überblicksausstellung junger internationaler Kunst bei der kestnergesellschaft, Kunstverein Hannover und Sprengel Museum. Vor seiner Tätigkeit bei Buero Friedrich, Berlin (2006-2007) war er für das Programm der Gagosian Gallery, Berlin - einem Projektraum der 4. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst - (2005-2006) verantwortlich. Martin Germann schreibt regelmäßig für Ausstellungskataloge und Zeitschriften.

Zwischenablage4

Elsy Lahner

Kuratorin Albertina

Elsy Lahner zählt zu Österreichs Expertinnen für zeitgenössische Zeichnung und junge österreichische Kunst. 2007 gründete sie und leitete bis 2011 gemeinsam mit Alexandra Grausam den Ausstellungsraum „das weisse haus“ und realisierte eine Vielzahl an Ausstellungsprojekten in leer stehenden Räumen in ganz Wien. 2008/2009 war sie curator-in-residence an der Akademie der bildenden Künste, und initiierte eine Plattform für Kunst- und Wissenstransfer in Yokohama, Japan und Wien. Seit 2011 ist sie Kuratorin für zeitgenössische Kunst an der Albertina. Zu ihren Ausstellungen zählen eine große Retrospektive mit Gottfried Helnwein (2013), "Dreaming Russia" (2013) und "Eric Fischl. Friends, Lovers, and other constellations"(2014). Zudem etablierte sie in der Albertina ein Programm künstlerischer Interventionen mit einer jüngeren Künstlergeneration.

1

Edith Raidl

Sammlerin

Edith Raidl ist seit Jahrzehnten als Sammlerin zeitgenössischer Kunst und profunde Kennerin der österreichischen Kunstszene bekannt. Ihr Hauptaugenmerk liegt dabei stets auch auf der Entdeckung und dem Sammeln junger, noch nicht etablierter Künstlerinnen und Künstler. Die Jury des STRABAG Artaward International unterstützt die erfahrende Kunstliebhaberin mit ihrem Fachwissen und ihrer Intuition seit 2006.

Schuppli Foto Homepage

Madeleine Schuppli

Direktorin Aargauer Kunsthaus

Madeleine Schuppli leitet seit 2007 das Aargauer Kunsthaus in Aarau (CH), wo sie Ausstellungen mit internationaler Ausstrahlung und besonderem Augenmerk auf Gegenwartskunst kuratiert. In den letzten Jahren hat sie Ausstellungen von Mark Wallinger, Ugo Rondinone, Fiona Tan oder Christian Marclay verantwortet. Zuvor war sie bis 2000 Kuratorin an der Kunsthalle Basel, im Anschluss daran bis 2007 Direktorin des Kunstmuseums Thun. Madeleine Schuppli ist Herausgeberin und Autorin von zahlreichen Publikationen. Sie engagiert sich in verschiedenen Gremien, seit 2015 ist sie Präsidentin von ICOM Schweiz. An den Universitäten von Genf, Hamburg und Zürich hat sie Kunstgeschichte, Archäologie und Kirchengeschichte studiert. Zudem absolvierte sie an der Universität Basel ein MAS in Kulturmanagement.

corrie1

Corrie van der Veen

Kuratorin Aegon Kunstsammlung

Corrie van der Veen lebt in Amsterdam und ist Kuratorin und Expertin für zeitgenössische Kunst. In den 70er- und 80er-Jahren arbeitete sie als Kunstberaterin bei der Stiftung für Kunst und Wirtschaft (Stichting Kunst en Bedrijf) in Amsterdam. Im Jahr 1991 wurde sie von Aegon NV in Den Haag beauftragt, eine Unternehmenssammlung moderner und zeitgenössischer Kunst aufzubauen. Seitdem ist Corrie van der Veen als Kuratorin bei der Aegon Kunstsammlung tätig und mit dem ständigen Aufbau der Sammlung betraut. Darüber hinaus war sie von 2001 bis 2013 Kuratorin der NOG Sammlung (Stiftung Beheer SNS REAAL) in Utrecht. Die NOG Sammlung wurde 2013 dem Stedelijk Museum Schiedam übertragen. 2014 war Corrie van der Veen Botschafterin der Amsterdam Drawing Kunstmesse.

7

Tanja Skorepa

Leiterin STRABAG Kunstforum

Tanja Skorepa übernahm im Juli 2013 die Leitung des STRABAG Kunstforums. Nach dem Kunstgeschichtestudium arbeitete sie in Wiener Galerien und im Museum für Angewandte Kunst, Wien als Kuratorin und Shopleiterin. Seit 2004 ist sie in allen Bereichen des Kunstforums, in der Organisation des STRABAG Artaward und der Ausstellungen in der STRABAG Artlounge tätig.

JuryfotoWW

Wilhelm Weiss

Direktor STRABAG Kunstforum

Wilhelm Weiß ist Direktor des STRABAG Kunstforums seit den frühen neunziger Jahren. Im Jahr 1994 rief er den Vorgänger des heutigen STRABAG Artaward International, den Bau Holding Kunstförderungspreis für junge Kunst ins Leben und ist seitdem ständiges Jurymitglied. Wilhelm Weiß, selbst Sohn eines Kärntner Malers, ist in der STRABAG Artcollection für die Ankäufe neuer Werke zuständig. Neben seiner Tätigkeit als Geschäftsführer der SBS STRABAG Bau Holding Service GmbH widmet er sich auch privat dem Sammeln moderner und zeitgenössischer Kunst.

back to top PrintScreen