Artaward International 5/10

SetWidth325-award_5_10_1
Schattenseite, Acryl auf Molino, 140 x 180 cm, 2010

SetWidth325-award_5_10_2


award_5_10_3


SetWidth325-award_5_10_4
Austellungsansicht Strabag Artlounge

AURELIA GRATZER / SHAFT

In der Austellung mit dem Titel Shaft zeigt Aurelia Gratzer - die Preisträgerin des Strabag Artaward International 2010 - die neuesten, teils in den Strabag Artstudio, enstanden Werke.
Kann die eigene Wahrnehmung überhaupt hinterfragt werden? Sind nicht unser Seheindruck und dessen Auslegung nur die ureigene Realität von jedem selbst? Ist diese dann auch gleichzusetzen mit der Realität, Perzeption und Auslegung unseres Gegenübers? Das sind die Fragen, mit denen sich Aurelia Gratzer in ihrer Malerei intensiv auseinandersetzt; im Spannungsverhältnis zwischen „authentischer“ Abbildhaftigkeit und Irritation. Die räumliche Empfindung, die plötzlich die Frage nach der Perspektive aufwirft, und die Auseinandersetzung mit dem binokularen Sehen, das nicht von der Zentralperspektive geprägt ist, spielen eine zentrale Rolle. Um diese Bereiche zu untersuchen, bedient sie sich dem ureigenen Medium der Malerei: Farbe, zweidimensionaler Malgrund und der Pinsel als Malwerkzeug. „Aurelia Gratzer – Abstrakte Wahrnehmung“, Eva Maria Bechter, 2011

> Einladung
> Presse

Durch Gratzers Vorgang, ihre aus Illustrierten entlehnten Abbildungen, in die einzelnen Bildflächen zu übersetzen und diese in absoluter Gleichwertigkeit mit einer malerischen Rafinesse auf die Leinwand zu übertagen – denn schwarze Flächen wirken nur auf den ersten Blick als solche, tatsächlich wird die Nichtfarbe Schwarz nicht eingesetzt,was wiederum zu einer Tiefenwirkung führt – haben die Bilder eine enorme perzeptive Spannung. Die Feinheiten, die in den einzelnen Bereichen eines Bildes stecken, vermag der Betrachter erst mit der Zeit in seiner gesamten Komplexität zu erfassen.Wenn nun in den letzten Arbeiten ihre Farbpalette aufbricht und die Künstlerin nun auch Rosa- und Blau-Töne zulässt, so erkennen wir, dass die Irritation in der Wahrnehmung für Aurelia Gratzer noch längst nicht abgeschlossen ist. Die letzten Bilder sind klarer, exakter ausformuliert,genauer in der Behandlung der einzelnen flächigen Partien, teils auch abstrakter. Eva-Maria Bechter

AURELIA GRATZER

1978 geboren in Hartberg, Steiermark
1997-2003 Studium, Institut für Wissenschaften und Technologien in der Kunst, Wien
Universität Wien
1999-2004 Studium Malerei und Grafik, Akademie der bildenden Künste, Wien
Lebt und arbeitet in Wien

Ausstellungen Auswahl

2010
It’s showtime, Galerie Hunchentoot, Berlin, D
Viennafair, Galerie Brunnhofer, A
Distanz(E), Galerie EMB, Liechtenstein
Corridor, Galerie Oechsner, Nürnberg, Deutschland

2009
Summer intervall 09, Galerie Bugdahn und Kaimer, Düsseldorf, D

2008
Privatvergnügen, Galerie Brunnhofer, Linz, A
Toxic 4 – part I / part II, mit Christoph Schirmer, Galerie Bugdahn und Kaimer, Düsseldorf, D
EMB – Contemporary Art, Balzers, Liechtenstein

2007
Mark Moore Gallery, mit Christoph Schmidberger, Christoph Schirmer, Santa Monica, CA, USA

2006
Distorted heroes, mit Christoph Schirmer, Berliner Kunstsalon, Berlin, D
Daphne, Galerie Brunnhofer, Linz, A

2005
Basis Raum, Artothek Galerie, Wien, A
Figur und Wirklichkeit, BA-CA Kunstforum, Tiroler Landesmuseum, A
Freiraum Malerei – österreichische Positionen, Schloss Ulmerfeld, Amstetten, A

2004
Raumstrukturen, Galerie Exner, Wien, A
Betreff Malerei, Galerie Brunnhofer, Salzburg, A
Schneefrei, Galerie Schmidt, Tirol, A

2003
Neue Bilder, Galerie Exner, Wien, A
Studenten Triennale Istanbul 2003, Türkei, Tr


> Aurelia Gratzer

> Galerie Brunnhofer
> EMB Art Contemporary Art

 

back to top PrintScreen