Artaward International 05/12

Deininger6
Ohne Titel, Öl auf Leinwand, 50cm x 40cm, 2012

deininger5
o.T., Öl auf Leinwand, 90 x 65 cm, 2011

SetWidth325 deininger3
o.T., Öl auf Leinwand, 50x 40 cm, 2010

deininger port2


hph deininger2
Hans Peter Haselsteiner gratuliert Svenja Deininger

Svenja Deininger
Malerei nach der Malerei: In den Werken von Svenja Deininger werden die vielfältigen Problemstellungen und Krisen der Kunst im Zeitalter der technischen Bilder mitreflektiert und als gestalterischer Impuls produktiv gemacht. Deininger hinterfragt Materialien, Techniken sowie apodiktische Forderungen nach Gegenständlichkeit und Abstraktion und gewinnt diesen Konfliktsituationen ästhetische Lösungen ab. Es geht ihr nicht darum, eine falsche künstlerische Harmonie zu erzeugen, sondern darum, die Dissonanzen, die mit der zeitgenössischen Malerei einhergehen, als integralen Bestandteil ihrer Arbeit zu begreifen. Svenja Deininger verwendet häufig verschiedene Grundierungen, die eine Oberflächenspannung im Bild erzeugen und die Farbgebung beeinflussen – ein modularer Ansatz, in der das Koloristische atmosphärisch eingesetzt wird, um entweder Ausgewogenheit zu erzeugen oder ein Gegengewicht herzustellen. Trotz ihres explizit nichtnarrativen Charakters scheint Svenja Deiningers Malerei geheimnisvolle Bildräume zu öffnen. Manchmal glaubt man wie bei Edward Hopper durch ein Fenster auf eine lichtdurchflutete Landschaft zu blicken, gelegentlich wird der Betrachter durch die harte Kontrastierung von Hell- und Dunkeltönen und die Kombination geometrischer Muster mit der Illusion von Raumtiefe konfrontiert. „Ich verfolge in einem Bild unterschiedliche Malweisen, die nebeneinander existieren. Sie sind teilweise nicht zu Ende geführt, ich zerstöre ihre Ergebnisse wieder, bis sie dann plötzlich wieder eine Verbindung eingehen.“ (Svenja Deininger) Pressetext Kunsthalle Wien zur Ausstellung „Lebt und arbeitet in Wien III", 2010

Presse / Einladung

Svenja Deininger
1974 geboren in Wien, A
1996 – 2000 Kunstakademie Münster, Prof. Timm Ulrichs, Münster, D
2000 – 2003 Kunstakademie Düsseldorf, Prof. Albert Oehlen, Düsseldorf, D
2003 Launching KunstKlubKöln / aquarellbluten mit Bernhard Brungs, Marcus Broecker, Cologne, D
2007 Launching Mittwochsbar mit Nick Oberthaler, Johannes Vogl, Benjamin Hirte, Vienna, A
Lebt und arbeitet in Wien, A

Ausstellungen (Auswahl)
2013 Galerie Martin Janda, Wien, A 
Strabag Artlounge Wien, A
One Second Balance, Marianne Boesky Gallery, New York, USA
2012 Kunsthalle Krems/Factory, Krems, A
Projectroom Gallery Marianne Boesky, New York, USA
Passage, Galerie Martin Janda, Vienna, A
2011 Markus Amm, Svenja Deininger, Anne Neukamp, Max Schulze, Galerie Petra Rinck, Düsseldorf, D
Artstripe No 10, Accenture (Börse Wien), Vienna, A
Praterstrasse 48 Berlin, gallery weekend, Berlin, D
Svenja Deininger, Eisler-Preisträgerin 2010, Tresor, BA Kunstforum, Vienna, A
Wallpaperism, Projectspace Motel Campo (A Proposal by Nick Oberthaler), Genf, CH
2010 Ve.sch / Raum und Form für bildende Kunst, Vienna, A
Nominiertenausstellung für den Georg-Eisler-Preis 2010, Tresor / BA Kunstforum, Vienna, A
Lebt und arbeitet in Wien III, Kunsthalle Wien, Vienna, A
Svenja Deininger / Julius Koller, Galerie Martin Janda, Vienna, A
Fahrenheit 47° 43 N, 16° 31 O, curated by Amer Abbas, Kunstverein Schattendorf, A
Boxenstop, Collection Lenikus, Vienna, A
2009 Svenja Deininger, Projectspace Praterstrasse 48, Vienna, A
12 seconds with the current, Thomas K. Lang Gallery, Vienna, A
subvision.kunst.festival.off, Hamburg, D
Dark Side of the Moon, Galerie Martin Janda, Vienna, A
Splits, Bellstreet Projectspace (curated by Ezara Spangl), Vienna, A
Schnitzel Schmiss und Wiener Auster, mit Carsten Fock, Nick Oberthaler Collection Lenikus, Vienna, A
2008 Give up, Guertin’s Graphics (curated by Ezara Hoffman), Chicago, USA
Hommage an die Zeichnung, Wiener Parlament, Vienna, A
Zatracone po drodze, Austrian Cultural Forum, Warsaw, PL
2007 Da War Nichts, layr:wuestenhagen contemporary, Vienna, A
Bye,bye acapulco, Projectspace acapulco, Düsseldorf, D
Bauernmarkt-8 positions, Intoposition, Vienna, A
Who made this hole?, Austrian Cultural Forum, Rome, I
Who made your horizon?, Projectspace Kapitalistischer Realismus, Berlin, D
Shabla Transfer, with Lazar Luytakov, Karine Fauchard, Nick Oberthaler, Shabla, BG
2006 T-Mobile Art Award 2006 Exhibition, Vienna, A
Vehikel, aquarellbluten at Vienna Biennale, Studio Spaces Bauernmarkt, Vienna, A
RomAntiCo, Studio of the Austrian Ministery of Culture, Rome, I
2005 Mit dir bis zum geht nicht mehr, layr:wuestenhagen contemporary, Vienna, A
Kollektives Bewußtsein, aquarellbluten, Cologne, D
In the memory of Aaron Kincaid, Studio Spaces Bauernmarkt, Vienna, A
Stipendien / Grants
2012 Artist in residence, WIELS Centre for Contemporary Art, Brussels, B
Staatsstipendium, bmukk, Vienna, A
2011 Studio Programm CCA Andratx, Mallorca, E
2010 Georg Eisler Preis 2010, Bank Austria Kunstforum, Vienna, A
Studio Grant, Austrian Ministery of Culture, Egon-Schiele-Art Center, Cesky Krumlov, CZ
2009 Kunststiftung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, D
2008 Austrian Cultural Forum, Warsaw, Pl
2007 Studio Grant, Austrian Ministery of Culture, Rome, I
2006 Kunststiftung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, D

www.martinjanda.at

back to top PrintScreen