Art Award 3/2006

SetWidth325-artaward_3_2006_1
o.T., Acryl/Leinwand, 120 x 150 cm

SetWidth325-artaward_3_2006_2
o.T., Acryl/Leinwand, 120 x 150 cm

SetWidth325-artaward_3_2006_3
o.T., Acryl/Leinwand, 120 x 150 cm

SetWidth325-artaward_3_2006_4


DEBORAH SENGL / ERTARNUNGEN

Mit Ironie und Sarkasmus schildert die Künstlerin Deborah Sengl ihre „Ertarnungen“: Mischwesen aus Tier und Mensch, Opfer und Täter. Hierarchien zwischen den Lebewesen, gentechnische Veränderungen, Tarnung und (Selbst)Täuschung, Imitation, Verkleidung und Persiflage sind Themen ihres Gesamtkonzepts. In ihrer Malerei, Medienkunst und Skulptur aus Tierpräparaten verweist Deborah Sengl kritisch auf die Ambivalenz zwischen Sein und Schein, Gut und Böse.
Barbara Baum, Strabag Kunstforum

Die Beziehungen zwischen Mensch und Tier sind vielfältig wie die aller Organismen zueinander. Einem scheinbaren Ordnungssystem folgend, nützen, schützen, schaden und bekämpfen die einzelnen Existenzen einander. Im hierarchischen Zusammenhang reihen sich der Mensch vor dem Tier und dieses vor den Pflanzen ein. Einzig der Mensch kann es sich aussuchen, diese Reihenfolge zu akzeptieren - er steht an oberster Stelle und bestimmt die Koexistenz zwischen allem Lebenden.
Wir verleugnen unsere tierische Vergangenheit oder bezeichnen diese zumindest als unsere "niedere" Natur und verdrängen sie. Ein ambivalentes Verhalten lässt die Menschen sich aber immer noch nach den tierischen Kräften sehnen, obwohl die Angst existiert, das Menschsein zu verlieren…
Günther Holler-Schuster, Kurator, Neue Galerie, Graz


Deborah Sengl, als ausgebildete Künstlerin und Biologin, bietet in ihrer Arbeit einige Möglichkeiten an, die sich aus dieser Konsequenz ergeben. Sie reagiert dabei auf Phänomene, die einerseits tatsächlich in der Natur vorkommen - die Ameisenspringspinne imitiert das Aussehen der eigenen Beutetiere - oder erfindet Varianten ähnlichen Charakters (Tarnung und Täuschung). Die Tarnung ist eine der einfachsten Formen, sein Äußeres zu verändern und somit die Umwelt zu täuschen. Die Gentechnik als wesentlich komplexeres System bestimmt hingegen neue Formen der Existenz…
Ob es sich nun dabei um neue Fabelwesen handelt, oder ob hier eine ironische Anmerkung zur Gentechnologie herauszulesen ist, muss dem Betrachter überlassen werden.
Günther Holler-Schuster, Kurator, Neue Galerie, Graz

DEBORAH SENGL

1974 geboren in Wien
1992 Studium an der Hochschule für angewandte Kunst, Wien Meisterklasse Mario Terzic, visuelle Mediengestaltung
1995 Kunsthochschule Berlin/Weißensee, Modeabteilung
1996 Meisterklasse Christian Ludwig Attersee, Diplom textile Gestaltungen, Kostüm- und Bühnenausstattungen
Lebt und arbeitet in Wien  

> Deborah Sengl

Ausstellungen (Auswahl)

2006 
Ertarnungen; Galerie Sechzig, Feldkirch
Ertarnungen; Galerie Tazl, Graz
I was born to make you happy; Semperdepot, Wien
Österreich 1900-2000; Sammlung Essl, Klosterneuburg (Bet.)

2005  
Ertarnung III; lukasfeichtner galerie, Wien
Figur und Wirklichkeit; Tiroler Landesmuseum, Ferdinandeum (Bet.)
Figur & Skulptur; Sammlung Essl, Klosterneuburg

2004  
Ertarnungen; Galerie Thiele, Linz
Dein Schwein ist mein Schwein; Galerie Marcus Deschler, Berlin
Erzüchtigungen & Ertarnungen; Forum Kunst Rottweil, Rottweil

2003 
Ertarnungen II; Galerie feichtner & mizrahi, Wien
Ertarnungen, Oriontarnungen; Erzüchtungen;
Galerie Binz &Krämer,KölnErtarnungen;Galerie K4, Saarbrücken
Ertarnungen II; Neue Galerie/Studio, Graz

2002  
Ertarnungen; Galerie Karin Sachs, München

2001 
Die Schlange-als Räuber-ertarnt sich die begehrte Beute; Kupferstichkab.,
Ertarnungen; Galerie feichtner & mizrahi, Wien

2000 
Der Vogel-als Räuber-ertarnt sich die begehrte Beute; Galerie Arc, Wien
Pyssla 1 – 30; Galerie Station 3, Wien

1999  
Oriontarnung; Kunstbuero 1060, Wien
Oriontarnung; Kunstverein Paradigma, Linz


Preise

1999   17.Römerquellekunstbewerb, Salzburg, Klagenfurt, Wien
1996   25.Österreichischer Grafikwettbewerb, Wirtschaftskammer Tirol
2002   Förderungspreis der Stadt Wien
2005   Walter Koschatzky Preis, Wien (Nominierung)

back to top PrintScreen